Expandiertes Polypropylen (EPP)

EPP wird aus Rohöl gewonnen, es ist leicht und trotzdem stabil und nahezu beliebig verformbar. EPP ist von -40° bis +110° C temperaturbeständig und weitgehend beständig gegen Chemikalien, kann also mit lösungsmittelhaltigen Lacksystemen behandelt werden.

EPP lässt sich mit Heizdraht-Schneideanlagen bearbeiten (Schneidestrom ca. 2,6A, Vorschub ca. 190mm) und wird ein wenig heißer als Styropor geschnitten. Stellt man die Temperatur so ein, dass das Material beim Schneiden Fäden zieht, wie es bei Styropor üblich ist, verklebt es leicht. So kann es passieren, dass beim Abnehmen der Negativschalen die Endleiste oder andere dünn auslaufende Bauteile beschädigt werden.

EPP kann auch mit Messer, Säge, Raspel und Feile bearbeitet werden. Verklebt wird es mit handelsüblichem Superkleber, UHU-Schnellfest oder ähnlichen 2K-Klebstoffen. Um die Haftung von Folien und Klebebändern zu erhöhen, sollte man die zu beklebenden Teile mit Sprühkleber einsprühen, trocknen lassen und anschließend die Klebebänder oder Folien aufbringen.

Produkte aus EPP: Behälter, Schockabsorber in den KFZ-Stoßfängern, medizinische Liegen, Kissen und Körperstützen, Modellbau (es können fast unzerstörbare Flugmodell gebaut werden z.B.: Zagi Nurflügel, Park- und Slowflyer)

- Formate: 590 x 1000x 60 mm bis 590 x1000 x 180 mm

- Raumgewicht: 15 bis 60kg/m³

- Farben: Weiß und Schwarz